Direkt zum Hauptmenü, Unterpunkte der Navigation, zum Inhalt.

St Georg Unternehmensgruppe

Fachkrankenhaus Hubertusburg gGmbH

Luftbild Hubertusburg
Luftbild Hubertusburg
Schloß Hubertusburg
Schloß Hubertusburg

Historisches

Das Schloss Hubertusburg kann mittlerweile auf eine mehr als 285-jährige Geschichte zurückblicken.

Einst als Jagdschloss für den Kurprinzen Friedrich August 1721 errichtet, nach dem Tode des Vaters, August des Starken, zur zweiten Residenz umgebaut, ging der Name des Schlosses 1763 mit dem Frieden von Hubertusburg in die europäische Geschichte ein.

Das für die sächsische Geschichte bittere Ende des Siebenjährigen Krieges wurde nach dem Willen des preußischen Königs Friedrich II. mit der Plünderung der Hubertusburg besiegelt. Seit nunmehr fast 175 Jahren wurden die Gebäude der Schlossanlage immer mehr für staatliche Anstalten genutzt, so als Landesgefängnis, Arbeitshaus für weibliche Sträflinge, Landeshospital, Landeskrankenhaus, Erziehungsanstalt für geistig behinderte Kinder u.a.

Die "Vereinigten Landesanstalten" wurden ab 1890 in die "Heil- und Pflegeanstalt" für Geisteskranke umgewandelt, die bis zum zweiten Weltkrieg bestand. Danach dienten die Gebäude im wesentlichen als Reservelazarett und Unteroffiziersschule. Nach Ende des 2. Weltkrieges wurde im Schloss Hubertusburg ein großes Krankenhaus mit zahlreichen Abteilungen eingerichtet, aus dem 1973 die "Kliniken Hubertusburg" hervorgingen.

Nach dem Zusammenbruch der DDR und der erfolgten Zuordnung der Liegenschaft Schloss Hubertusburg und des Krankenhauses zum Freistaat Sachsen stellte sich das Krankenhaus mit rund 750 Betten der Aufgabe, davon 500 Betten Psychiatrie, 60 Betten Orthopädie, 50 Betten Innere Medizin, 46 Betten Pädiatrie, 45 Betten Neurologie und 35 Betten Kinderchirurgie.

Heute, nach all den Veränderungen in der Krankenhauslandschaft des Freistaates Sachsen betreibt das "Fachrankenhaus Hubertusburg gGmbH" insgesamt 197 Betten, davon 25 in der Pädiatrie, 45 in der Neurologie (einschließlich neurologische Intensivmedizin) und 127 in der Psychiatrie.
In Riesa (20 Plätze) und in Torgau (15 Plätze) betreibt unser Krankenhaus jeweils eine psychiatrische Tagesklinik.


Fußzeile

| nach oben